Things to Come – ein Lichtspiel – Vorschau

Things to Come – ein Lichtspiel
zu László Moholy-Nagy und seinen Partnerinnen Lucia und Sibyl

Eine Film-Installation von Angela Zumpe, Skript Oliver Held
23.06.- 25.8.2019 im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)
02.10. – 02.12. 2019Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg
15.12.2019 – 12.01.2020 Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau

Videoparcour im Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Die Film-Installation THINGS TO COME thematisiert in 12 Szenen Ereignisse aus dem Leben des BAUHAUSlehrers László Moholy-Nagy und seinen Partnerinnen Lucia und Sibyl zwischen 1929 und 1935. Auf mehreren Projektionsflächen im Raum wird die Geschichte präsentiert.

Es ist die Geschichte eines visionären Lichtdesigners, der am Massengeschmack des Kinopublikums scheitert. Inspiriert von Entwürfen László Moholy-Nagys, dem experimentellsten unter den Bauhaus-Künstlern, werden mit Projektoren, Lichtquellen und Gobostrahlern Strukturen und Bilder auf Flächen im Raum verteilt. Mit heutiger Digitaltechnik werden Momente aus Moholy-Nagys bewegtem Leben in jenem Stil umgesetzt, die dem Künster in den 1930er Jahren als das Kino der Zukunft vorgeschwebt haben mag. Die Szenen sind als Licht-Bild-Ton-Inszenierung mittels Projektion im Raum angeordnet, die das Publikum in einem Parcour durchwandert.

Als László Moholy-Nagy 1923 von Walter Gropius ans Bauhaus berufen wurde, war er der mit Abstand Jüngste im Lehrkörper. Dies ist sicher einer der Gründe, warum sich Moholy-Nagy mehr als seine Kollegen Klee, Schlemmer und Kandinsky für die damals noch neuen Medien Film und Fotografie interessiert. Als er im Januar 1929 seine Lehrtätigkeit am Dessauer Bauhaus beendet, gilt es für ihn, sich ein neues Betätigungsfeld zu suchen. In Berlin versucht er zunächst als Bühnenbildner, dann als Filmemacher seine künstlerischen Visionen umzusetzen und seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

Zugleich ist THINGS TO COME die Geschichte der beiden Ehefrauen des Künstlers, Lucia und Sibyl. Lucia hatte László Moholy-Nagy bei seiner Berufung ans Bauhaus 1923 zunächst nach Weimar, dann nach Dessau begleitet und mit ihm gemeinsam die Fotogramme entwickelt und maßgeblich bei den theoretischen Schriften mitgewirkt. Sibyl lernte László 1931 in Berlin kennen, folgte ihm ins Exil nach London und wanderte mit ihm 1937 in die USA aus.

Mit Beginn der 1930er Jahre wandte sich Moholy-Nagy, der als konstruktivistischer Maler seine Laufbahn begonnen hatte, verstärkt dem damals jungen Medium Film zu. Zunächst in Berlin, später im Londoner Exil versucht er sich an der Verwirklichung seiner utopischen Ideen über ein Neues Sehen. Mit seinen Überlegungen und Vorstellungen von einem grundsätzlich anderen Kino, das der gebürtige Ungar unter dem Einfluss der sowjetischen Filmavantgarde in den Jahren 1930 bis 1937 propagierte, erlitt Moholy-Nagy in einer krisengeschüttelten Zeit Schiffbruch. Seine Ideen galten zwar als künstlerisch wertvoll, aber faktisch realitätsfremd. Anders als in der Architektur, in der das Neue Bauen trotz aller Widerstände schon bald das Erscheinungsbild der internationalen Metropolen prägte, bleibt die Massenattraktion Kino ein Ort kitschiger Gefühlswelten und romantischer Lebensentwürfe.

Von der politischen Linken als „Salonkommunist“ beschimpft, von der politischen Rechten als „Kulturbolschewist“ diffamiert, stellte sich für das Moholy-Trio die Frage einer künstlerischen Moral. Eine Debatte, die bis in unsere Gegenwart andauert.

schöneberger art 2018

Galerierundgang & offene Ateliers

Sonnabend, 3. November, 14.00 – 20.00 Uhr
Sonntag, 4. November, 12.00 – 18.00 Uhr

Angela Zumpe
Atelier 1
im Kulturhaus Schöneberg

Künstlerleben (AT) – 3 screen Videoinstallation


Zu sehen ab 19.00 Fassade Kulturhaus Schöneberg, Kyffhäuser Str. 23, 10781 Berlin, parterre reTemporäre Ausstellung – open archive – von Angela Zumpe im Kulturhaus anläßlich des Jubiläums am 1. September 2018

Schon immer war Berlin ein Magnet für Maler, Filmemacher, Performancekünstler aus vielen Ländern. West-Berlin in den 1980er/90er Jahren galt als einsame Insel im Meer des Kommunismus, so sahen es viele von außen. Vor dem Grundrauschen der Kalten Kriegspropaganda endstand ein Mischung aus No-Future und einem trotzigen »Jetzt-erst-recht«. Für uns eine Zeit, in der man unbeschwert Dinge ausprobieren konnte. Wir studierten Malerei an der HdK (heute UDK), einige gingen danach nach New York. Vorn dabei waren die Berliner Wilden, die gerade in Berlin mit ihrer spektakuären Ausstellung im Haus am Waldsee durch die Decke gegangen waren, worauf die ZEITGEIST-Ausstellung folgte, die sie endgültig bekannt machte.

Aber es gab auch die anderen, die keine internationale Karriere machten und trotzdem ihren eigenen Weg gingen, bis heute zwischen zwischen Havarie und Hype, wie z.B. Ter Hell – 1980 gehörte er zur Gruppe 1/61, der eher konzeptuell ausgerichteten Konkurrenz zur neo-expressiven Malerei der Galerie am Moritzplatz. Wie ist aber die Situation heute – in einer unübersichtlich gewordenen Szene, in der Künstler wie Touristen gleichermaßen die Stadt fluten. Rette sich wer kann?
© AZ 4/18

38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36

Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36 / 38 Cherlone Neu

38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36 Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36 Damenmode 38 Cherlone Neu Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36 Damenmode 38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36 38 Cherlone Neu 38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36

Größe: 36 / 38,Original­karton/‑tasche) und/oder mit noch am Artikel befestigten Originaletikett,Name des produkts : extravagant sexy Rückenausschnitt  Abendkleid lang schwarz 36 / 38 Cherlone Neu,Unterklassen : Kleidung & Accessoires/Damenmode/Kleider,Länge: Lang,Damenmode 38 Cherlone Neu Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36,Alle Zustandsdefinitionen aufrufen,Ärmellänge: Ärmellos,Kostenlose Lieferung für viele Artikel,Modell: wLl8w1CP-24221108-752418478,38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36,Einleitung : Finden Sie Top-Angebote für extravagant sexy Rückenausschnitt  Abendkleid lang schwarz 36 / 38 Cherlone Neu bei eBay,Farbe: Schwarz,Artikelzustand: Neu mit Etikett: Neuer,Anlass: Elegant/Abend,Präzises Material: Polyester mit Elastan,unbenutzter und nicht getragener Artikel in der Originalverpackung (wie z,Marke: Cherlone

38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36
38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36
38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36
38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36
38 Cherlone Neu Damenmode Extravagant Sexy Rückenausschnitt  Abendkleid Lang Schwarz 36

Film between Art and Design

Participation + Politics: Film between Art and Design

Lecture by Prof. Angela Zumpe (DAAD Alumna)

Saturday, April 7.th 9.00am

Udk R. 310

https://www.linkedin.com/pulse/film-between-art-design-angela-zumpe/

»Pfarrers Kinder« auf dem DOKfest Kassel 2017

Samstag 18. November 2017 10.00 Uhr
Der Film wurde im Gloria Kino im Rahmen des Programms Dokfest Generationen gezeigt. Er löste eine spannende Diskussion aus, die von Pfarrer Frank Bolz der der Emmauskirche Kassel-Brasselsberg moderiert wurde.
Was bedeutete Aufwachsen im Pfarrhaus in den 60er Jahren? Werden Pfarrers Kinder heute noch auf Ihre Herkunft angesprochen? Was interessiert heute noch am Mythos Pfarrhaus, wo sich der Beruf des Pfarrers zum moderne Dienstleistungsberuf gewandelt hat, die Pfarrfrau eigene Wege geht und das Pfarrhaus in die Mietwohnung umgezogen ist?

Dokfest Kassel
Program_Schedule_Dokfest_2017_16102017

BONN:
Donnerstag 16.November 2017 um 18.00 Universität Bonn, im Hauptgebäude der Universität (Am Hof 1), Hörsaal VII, Eine für Interessierte geöffnete Veranstaltung im Zusammenhang mit dem Homiletischen Hauptseminar. Prof. Dr. Eberhard Hauschildt mit anschließender Diskussion

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial